Kindergarten

Allgemeine Informationen

Der Schulkindergarten für Sprachbehinderte

Der Schulkindergarten für Sprachbehinderte betreut Kinder im Vorschulalter, deren Sprachentwicklungsstörung so ausgeprägt ist, dass eine ambulante Betreuung nicht ausreicht oder die aufgrund ihrer sprachlichen Probleme nicht in den Regelkindergarten integriert werden können. Die Aufnahme erfolgt über die Beratungsstelle für sprachauffällige Kinder, in der Regel zu Beginn eines Schuljahres. Die Anmeldung sollte mindestens ein halbes Jahr vorher erfolgen. Ziel der Einrichtung ist die sozialpädagogische und sprachtherapeutische Förderung der Kinder, damit sie mit Beginn der Schulpflicht die Regelschule besuchen können. Kinder, deren Sprachbehinderung nicht ausreichend behoben werden kann, werden auf den Besuch der Schule für Sprachbehinderte vorbereitet. Der familiäre Rahmen des Kindergartens ermöglicht eine individuelle Förderung. Ein rhythmisierter Tagesablauf mit festen Zeiten und Ritualen hilft den Kindern in ihrer gesamten Entwicklung. Die Förderung der Wahrnehmung und Motorik ist ein wesentlicher Teil der Sprachförderung. Der Kindergarten besteht aus zwei Gruppen mit jeweils 10 – 12 Kindern. Im Kindergarten arbeiten Erzieherinnen, Fachlehrerinnen und Sonderschullehrerinnen. Jede Gruppe wird von einer Erzieherin geleitet und von einer Fachlehrerin durch psychomotorische und allgemeine Entwicklungsförderung unterstützt. Eine Sonderschullehrerin betreut die Kinder sprachtherapeutisch einzeln oder in Kleingruppen. Da für eine optimale Förderung des Kindes die Mitarbeit der Eltern notwendig ist, hat jedes Kind ein Therapieheft, in dem die Übungen und Spiele zur Sprachtherapie dokumentiert werden. Dieses Heft nehmen die Kinder regelmäßig mit nach Hause, damit die Eltern die Übungen aufgreifen können.

Der Schulkindergarten ist eine Ganztageseinrichtung mit folgenden Öffnungszeiten:

  • Montag und Freitag 8.15 – 12.30 Uhr
  • Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 8.15 – 15.00 Uhr

An diesen Tagen bekommen die Kinder ein Mittagessen. Der Kindergarten ist an allen Schultagen geöffnet; es gilt der Ferienplan der Pforzheimer Schulen. Die Kinder werden gemeinsam mit den Schulkindern mit Schulbussen und Taxis befördert. Kosten entstehen außer einem Beitrag der Eltern zum Mittagessen und dem Gruppengeld in Höhe von 10 Euro, welches dreimal im Jahr erhoben wird, keine.

 

 

Die Informationen zum Schulkindergarten können Sie sich hier ausdrucken.

Aufnahme

1. Schritt:
Kontaktaufnahme mit der Beratungsstelle am Schlossparkzentrum.

  • Terminvereinbarung über das Sekretariat (07231-392194)

2. Schritt:
Sie nehmen mit Ihrem Kind den vereinbarten Beratungstermin wahr.

  • Bitte bringen Sie eventuell vorhandene Arztberichte/Logopädieberichte und das Untersuchungsheft vom Kinderarzt mit.

3. Schritt:
Während des Beratungsgesprächs erfolgt eine erste Diagnostik.
Wenn absehbar ist, dass eine ambulante Maßnahme nicht als ergänzende bzw. begleitende Maßnahme im Kindergarten ausreicht, folgt nach einer eingehenden Beratung:

4. Schritt:
Sie stellen einen Aufnahmeantrag für den Schulkindergarten bei der beratenden Mitarbeiterin der Beratungsstelle.

5. Schritt:
Überprüfung des Kindes/ Diagnostik.

  • Ihr Kind wird an unserer Einrichtung überprüft.
  • Es werden dabei verschiedene standardisierte Testverfahren angewandt.

6. Schritt:
Auswertung der Testergebnisse/ Erstellung eines Gutachtens:

  • alle von Ihnen gemachten Aussagen zur bisherigen Entwicklung des Kindes,
  • alle vorliegenden Arztberichte oder Therapieberichte 

7. Schritt:
Auf der Grundlage der Testergebnisse und der miteinbezogenen Berichte werden mögliche geeignete Förderorte für Ihr Kind mit Ihnen besprochen.

8. Schritt:
Das erstellte Gutachten wird an das Staatliche Schulamt Pforzheim weitergeleitet.

9. Schritt:
Das Staatliche Schulamt empfiehlt auf der Grundlage des erstellten Gutachtens einen geeigneten Förderort für Ihr Kind und teilt Ihnen dies schriftlich mit.

10. Schritt:
Sie melden Ihr Kind an unserem Kindergarten nach einer Terminvereinbarung an.